Scheckübergabe, Foto E.Fuchs

20.000 Euro Spende für „Die Arche“ und Paulinchen e.V.

Artikel in der Taunus Zeitung  vom 23. Juni 2022

   Strahlende Gesichter während des Laufs und noch strahlendere in den Tagen danach. Der neunte Benefizlauf des Frauen-Lions-Club Königstein Burg liegt nun schon einige Wochen zurück. Der gesammelte Betrag konnte glatt aufgerundet werden, da dem Frauenclub vom Lions-District-Verfügungsfonds eine Sonderförderung über 3000 Euro zugesprochen wurde. Jetzt erst konnten die Damen im Rathaus offiziell ihre Spendensumme verkünden. Diese ist rekordverdächtig. In Anwesenheit von Bürgermeister Leonhard Helm (CDU) sowie Erstem Stadtrat und Sportdezernenten Jörg Pöschl (CDU), den Schirmherren des Lions Benefizlaufs, gaben die „Löwinnen“ im Plenarsaal des Rathauses 20 000 Euro weiter. Die begünstigten Vereine sind die „Arche Kinderstiftung“ und „Paulinchen“, jede der Organisationen erhält 10 000 Euro. Vonseiten der Arche Kinderstiftung nahmen Ve- rena Leithner und Daniel Schröder, von Paulinchen Susanne Falk den symbolischen Spendenscheck entgegen.

1119 Menschen und 19 Sponsoren beim Benefiz-Lauf des Frauen-Lions-Clubs

Der Lauf hatte erstmals hybrid stattgefunden. Wer sich anmeldete und die Startgebühr bezahlt hatte, durfte entscheiden, ob er live am Burgberg oder virtuell sportelte. Beide Möglichkeiten zusammen ließen die Anmeldezahlen über die der vergangenen Jah- re steigen. Bei den Vorbereitungen hatte das Betriebshof-Team mitgeholfen.

Erstmals waren drei sogenannte „Gold-Sponsoren“ mit am Start: Die Syna, die seit Anbeginn Hauptsponsor ist. Neu dazu kamen Parkett Wippler und Radam Haustechnik.

Die Arche Kinderstiftung nutze die 10 000 Euro zur Abdeckung der gestiegenen Ausgaben für die Grundversorgung und Früh- stücksangebote. „Die Scham ist groß. Die Inflation und die damit einhergehenden steigenden Lebensmittelpreise zwingen die Menschen, diese Scham zu überwinden und zu uns zu kommen“, erklärte Schröder. Verena Leithner war sichtlich gerührt ob des unerwartet hohen Geldregens. Susanne Falk, Vorsitzende des Vereins Paulinchen, unterstrich: „Der Lauf war für uns durch und durch ein Erfolg. Am Veranstaltungstag konnten wir wertvolle Präventionsarbeit leisten und sogar ukrainische Menschen über die Risiken von Brandverletzungen aufklären. Das führte dazu, dass wir unsere Flyer gerade auch in Ukrainisch drucken lassen. Die großzügige Spende macht uns überglücklich.“ Paulinchen nutze das Geld für einen Workshop, der Kinder mit Brandverletzungen und ihren Angehörigen hilft.

Das Erfolgsgeheimnis des Laufs, der im nächsten Jahr übrigens wieder hybrid stattfinden soll, erklärte Löwin Ulrike Frech: „Unser Lauf hat über die Jahre viele Facetten bekommen. Das aktuelle Format war das erfolgreichste. Auch der inklusive Aspekt sei sehr wichtig: „Wir schließen niemanden aus. Jeder, der mitmachen will, ist willkommen.“

Die türkisblauen Trikots wurden denn auch Kurpark von Profisportlern, Amateuren, Erwachsenen, Kindern, Flüchtlingen, Menschen mit und ohne Beeinträchtigung getragen. Überall in der Welt, ob in Chicago, Andalusien oder London starteten tür- kisblau gekleidete Läufer für den guten Zweck. Auch die Lebenshilfe war mit einem Laufteam vor Ort.Das Ereignis sei fester Bestandteil des Königsteiner Veranstaltungskalenders geworden, betonten die Schirmherren und versprachen schon neue Unterstützung für 2023. Dann feiert der Benefizlauf sein erstes rundes Jubiläum. Zum Zehnten wird die aktuelle Präsidentin Cornelia Küchen turnusgerecht den Staffelstab an ihre Nachfolgerin Silke Lindenberg übergeben haben. Lindenberg freute sich auf der Panoramaterrasse des Rathauses auf die nahenden Ereignisse. Vor wenigen Wochen fand die Verschwisterung zwischen Königstein und Faringdon statt. Sie könne sich vorstellen, im Jubiläumsjahr auch die Partnerstädte zum Mitlaufen einzuladen. In live oder virtuell.

Text und Foto Esther Fuchs.

Teile diese Neuigkeit mit deinen Kontakten